Allgemein

LängmattDie Betriebsgemeinschaft (nachfolgend BG) von Josef und Ueli Bürkli bewirtschaftet zwei Betriebe. Zum einen ist das der Talbetrieb Längmatt, Schachen auf 520 m.ü.M. Zum anderen ist das seit 1996 der Bergbetrieb Hohwald, Entlebuch auf rund 900 m.ü.M. Beide Betriebe werden nach ÖLN bewirtschaftet. Die Milchkühe werden von Mitte Mai bis ca. Ende September auf dem Hohwald gesömmert (reine Weidehaltung). Nebst der Milchviehhaltung- und Zucht sind auf den Betrieben der BG Bürkli die Schweinemast und die Pferdehaltung und -Zucht ebenfalls noch von Bedeutung.

 
Die beiden Betriebe sind in einer Betriebsgemeinschaft zusammengeschlossen. Vater Josef Bürkli ist Eigentümer und Bewirtschafter des Talbetriebes. Sohn Ueli Bürkli hat seit 1995 den Hohwald von der Korporationsgemeinde Schachen gepachtet.
 
Nebst den beiden Betriebsleitern Josef und Ueli Bürkli ist auch die Frau von Josef, Margrit Bürkli auf der Längmatt tätig. Auf dem Betrieb Hohwald ist seit dem 15. Mai 2006 Markus Kurmann als landwirtschaftlicher Angestellter zu Hause.
 
 
Geschichte der Braunviehzucht auf der Längmatt
   
1980
  • nach der IBR-IPV muss der ganze Viehbestand eliminiert werden
  • die mehrheitlich originalbraunen Tiere werden erstmals durch  Tiere mit BS-Blut ersetzt
   
bis 1993
  • Natursprung mit eigenem Stier
   
1994
  • Neudefinition des Zuchtziels auf dem Betrieb
  • es wird starkes Gewicht auf die Milchleistung gelegt, das Hauptaugenmerk gilt großrahmigen, leistungsbereiten Umsatztypen
  • in der Folge kommt 100%-iges Brown-Swiss-Blut zum Einsatz - man will den scharfen Milchtyp!
   
1995
  • der Natursprung verschwindet und macht endgültig der KB Platz
  • es werden ca. 95 % reine US-Genetik eingesetzt
   
1996
  • Pacht der Liegenschaft Hohwald durch Ueli Bürkli führt zur   Gründung der Betriebsgemeinschaft Josef und Ueli Bürkli.
  • die Pachtübernahme ermöglicht eine Aufstockung des Viehbestandes
  • die ersten Kälber von reinen US-Stieren werden geboren
   
1997
  • die1923 erbaute Scheune auf der Längmatt fällt einem Brand  zum Opfer und wird vollständig zerstört
   
1998
  • die 1997/98 neu erbaute Scheune ermöglicht eine  leistungsgerechte Fütterung und "Cow-Comfort"
  • Betriebsdurchschnitt liegt bei 6270 kg Milch mit 3.82 % Fett und 3.35 % Eiweiss
  • wir treten der Interessengemeinschaft der Brown-Swiss-Züchter (IGBS) bei
   
1999
  • der Einsatz von US-Genetik beträgt 100 %!!
  • Erstmelkkühe erreichen Tagesleistungen von über 30 kg Milch
  • "Bürkli's BS" - wir haben unser eigenes Präfix
  • Beitritt zur Züchtergruppe des Kantons Luzern
   
2000
  • Durchbruch auf kantonaler Ebene (Abteilungssiege und Reservesiegerin an der  LUBRA in Ruswil)
  • erste Schauerfolge an kantonalen und nationalen Ausstellungen
   
2001
  • Durchbruch auf nationaler Ebene
  • erste Kontrollabschlüsse mit über 10'000 kg Milch
  • der Betriebsdurchschnitt liegt bei 7'940 kg Milch, 3.98 % Fett, 3.47 % Eiweiss (= 25 % Leistungssteigerung innert 3 Jahren)
  • weitere Erfolge an kantonalen und nationalen Ausstellungen
   
2002
  • zwei Abteilungssiege am OLMA-Jungzüchterwettbewerb (Wunia und Enzian)
  • Abteilungssieg am GP Sargans durch Enzian
  • Grosserfolge an der BRUNA 02 (Abteilungssieg, 2 x 2. und 1 x 3. Rang sowie Finalteilnahme mit Starbuck Tunia und 3. Rang in der Rangliste der Aussteller)
  • Bürkli-BS gewinnt mit 3 Tieren für die VZG Malters-Schachen den ersten nationalen Genossenschaftscup an der Jubiläumsschau in Grüsch
  • Ueli Bürkli schliesst die Betriebsleiterschule mit Erfolg ab und wird Meisterlandwirt
  • der Betriebsdurchschnitt steigt weiter und liegt nun schon bei rund 8400 kg Milch
  • unser Auftritt im Internet ist Tatsache - www.buerkli-brown-swiss.ch ist realisiert
  • nebst der Homepage wird auch ein Betriebsvideo produziert (Video-CD und VHS)
   
2003
  • Vize-Championtitel am Laufmeter - Fabiola wird in Lausanne zur Reservesiegerin gewählt und Wunia feiert Abteilungssiege und Reservetitel an der IGBS-Schau in St. Gallen, am Braunviehfestival in Brunegg und an der Swiss-Classic in Ruswil
  • Die Auktion "BRAUN-Zentral" der Züchtergruppe Luzern feiert am 4 September 2003 auf der Längmatt ihre Premiere
  • Abteilungssieg und Sieg im Kantonscup am Jungzüchterwettbewerb an der OLMA für Prelude-Punica
  • Abteilungssieg am 2. GP Sargans durch Punica
  • Mit Emerald-Blüemli liefert erstmals eine Erstmelkkuh über 10'000 kg Milch
  • Schöneutertitel und Abteilungssieg für Wunia an der Swiss-Expo in Lausanne
  • Unsere Homepage gehört inzwischen zu einer der meistbesuchten Züchter-Hompages der Schweiz
   
2004
  • Der Erste grosse Champion-Titel!! Zoldo-Wunia holt sich an der Braunviehschau in Zug den Gesamtsieg
  • unser Betrieb wird vermehrt als Ausflugsziel von Viehzuchtgenossenschaften und Reisegruppen aus dem In- und Ausland gewählt. Im Winter 2004/05 besuchten uns weit über 1000 Personen, um sich ein Bild von Wunia's, Tunia's und Tracy's Zuhause zu machen.
  • Unser Buure-Stübli bietet den vielen Besuchern die ideale Gelegenheit, sich bei uns auf dem Betrieb zu verpflegen. Wir bieten nebst den Betriebsbesichtigungen auch die Möglichkeit in unserem Partyraum zu essen.
   
2005
  • Wunia doppelt an der IGBS-Schau nach und holt sich ihren zweiten nationalen Champion-Titel
  • An der Swiss-Classic stellt unser Betrieb 6 von 8 Tieren der Züchtergruppe Luzern und erreicht in der Rangliste der Züchtergruppen den zweiten Schlussrang
  • Was an der Swiss-Classic noch nicht geklappt hat, wird an der ersten Revue 2005 in Wattwil Tatsache. Mit den Kühen Cora, Denys und Wunia holt sich unser Betrieb den Titel des ersten Schweizer-Betriebsmeister!
   
2006
  • Die Swiss-Expo in Lausanne wird mit insgesamt 12 Tieren beschickt. Wir stellen an dieser Mega-Schau zum dritten mal in Folge die Schöneuter-Siegerin und gewinnen zudem die Auszeichnung "Bester Aussteller"
  • Unser Mitarbeiter Ueli Stäger und seine Familie verlassen uns nach acht Jahren auf dem Bergbetrieb Hohwald. Neu arbeitet seit dem15. Mai 2006 Markus Kurmann als Angestellter auf dem Hohwald und zum Teil auch auf der Längmatt. Markus Kurmann hat im vergangen Jahr die Meisterprüfung mit Erfolg bestanden und verfügt neben grossen Fachkenntnissen auch über ein grosses Interesse an der Braunviehzucht.
  • Am 27. Mai 2006 heiraten Ueli Bürkli und Jacqueline Schmid.
  • Das während dem vergangenen Jahr umgebaute Wohnhaus ist bezugsbereit.